Mystyleisland- Fashion, Style & Travelblog aus Heidelberg
Das liest du
Cres Tipps: Strände & Aktivitäten auf der kroatischen Insel
263
cres-tipps
Travel

Cres Tipps: Strände & Aktivitäten auf der kroatischen Insel


2021 führte mich meine Reise mal wieder nach Kroatien, in das Land der tausend Inseln. Nachdem ich im Sommer 2020 aufgrund der Pandemie meine Pläne kurzfristig ändern musste und damals einen Norditalien Roadtrip vorgezogen habe, war die Vorfreude dieses Jahr umso größer. Ein weiterer Roadtrip mit mehreren Stationen war angedacht. Bislang habe ich schon so viele Destinationen auf dem kroatischen Festland gesehen, dass es dieses Mal etwas mehr Inselfeeling sein durfte. Sicher habe ich schon einige Inseln wie Hvar, Brac, Korcula oder Dugi Otok gesehen, übernachtet habe ich aber noch nie auf einer kroatischen Insel. Daher war ich sehr gespannt, was mich auf diesem Inselhopping Abenteuer (Cres, Losinj & Krk) erwarten wird. Hier findet ihr meine Cres Tipps zu Stränden, Aktivitäten und vielem mehr für euren Aufenthalt auf der Trauminsel.

cres-tipps

Cres Tipps – Anreise und Fähre

Gemeinsam mit meinem Mann startete ich Mitte Juli in Heidelberg diesen neuen Roadtrip, der uns zunächst in die nördliche Region von Kroatien, nach Istrien führte. Nach drei wunderschönen Tagen in meiner Lieblingsstadt Rovinj zogen wir weiter in die Region der Kvarner Bucht um auf der Insel Cres ein wenig Inselluft zu schnuppern.

Von Rovinj bis zum Hafen von Brestova haben wir ca. 2 Stunden Autofahrt benötigt. Von dort aus wollten wir mit der Fähre (kroatisch = Trajekt) nach Porozina auf die Insel Cres übersetzen. Hier lohnt es sich vorher die Abfahrtszeiten der Fähre nach Cres zu überprüfen um Wartezeit zu vermeiden. Wir mussten zwar 45 Minuten lang warten, was jedoch nicht weiter schlimm war. Denn direkt am Hafen gibt es einen kleinen Strand, an dem wir es uns bei einem Mini-Picknick gemütlich gemacht haben. Die Fähre für 2 Erwachsene mit PKW hat uns dann 30 Euro gekostet. Nachdem wir unser Auto auf der Fähre abgestellt hatten hieß es dann: „Dovidenja Festland, Bok Inselleben 🙂

Cres: Die ersten Eindrücke, Natur & wilde Landschaft

Während der 20 Minuten Fahrt konnten wir uns schon mal ein paar erste Eindrücke holen und den schönen Sonnenuntergang vom Meer aus beobachten. Von Cres hatte ich zwar eine grobe Vorstellung, aber mit so einer wilden Landschaft habe ich wirklich nicht gerechnet. Gleich zu Beginn wurden wir tierisch überrascht. Unweit von der Anlegestelle entfernt, sind wir von diesem süßen kleinen Esel begrüßt worden. Nur ein paar Meter weiter, stand plötzlich ein Wildschaf mitten auf der Straße. Aha, dachten wir schon…

Es ist aber nicht bei dieser einmaligen Begegnung geblieben. Wir mussten unterwegs tatsächlich mehrmals anhalten, als plötzlich wild lebende Schafe unseren Weg kreuzten. Daher ist bei der Fahrt höchste Vorsicht geboten. Innerhalb der ersten Minuten ist uns zudem aufgefallen, wie viele seltene Pflanzenarten hier wachsen und wie viele farbenfrohe Schmetterlinge hier heimisch sind.
Da Cres eine sehr schmale und langgezogene Insel ist, gibt es auch nur eine Hauptstraße, die mitten über die Insel in Richtung Süden führt. Ähnlich wie auf dem Festland in der Kvarner Bucht von Kroatien, besteht die Landschaft aus einem Mix aus grünem Bewuchs und kargem, steinigem Gelände. Das wir unterwegs auf der Strecke keinen einzigen Menschen oder andere Autos gesehen haben, hat uns total überrascht. Nur die wilde Landschaft, der Mond und wir zwei 🙂 Wie romantisch!

Cress Tipps: Was man auf der Insel unternehmen kann

Verweilen in der Hauptstadt Cres

Zu später Stunde kamen wir dann nach an unserem Ziel an. In Cres, der gleichnamigen Hauptstadt der Insel, wollten wir unsere erste Unterkunft buchen. Wie üblich, suchen wir alle Übernachtungen in Kroatien immer direkt vor Ort. Das ist meistens sehr spannend und lustig aber manchmal auch sehr nervenaufreibend. An dieser Stelle erspare ich euch die Geschichte und verfasse einen separaten Bericht mit Tipps und Infos dazu. Um es kurz zu machen: Wir haben kurz vor Mitternacht noch ein Plätzchen in einer privaten Unterkunft zum Schlafen gefunden. 🙂 Auch das aktive Nachtleben in Cres (noch in Corona Zeiten) hat uns an diesem Abend sehr überrascht. Vor allem, weil eben auf dem ganzen Weg dorthin keine Menschenseele zu sehen war.

Am nächsten Tag spazierten wir dann erstmal etwas durch die Stadt um etwas Inselluft zu schnuppern und um ein Plätzchen zum frühstücken zu finden. Dazu führte uns der Weg direkt zu der beliebten Hafenpromenade mit den vielen gemütlichen Cafés. Die Café-Bar Hambi mit direktem Hafenblick fanden wir ganz toll. Zum Frühstück gab es hier einen leckeren Pfannkuchen Caprese, Crossaints und Capuccino. Es ist übrigens eines der wenigen Cafés in Cres, in dem überhaupt ein Frühstück angeboten wird. Da die Kroaten am Morgen selten frühstücken, bieten die meisten Lokale zu dieser Tageszeit auch nur Getränke an, eventuell auch Crossaints. Wenn ihr damit klar kommt, schaut gerne beim netten Café Arslen vorbei. Hier gibt es neben dem köstlichen Kaffee auch eine große Auswahl an hausgemachten Smoothies zu erschwinglichen Preisen.

Aber zurück zum charmanten Hafen. Dass hier nur kleinere Boote anlegen dürfen, erzeugt eine sehr romantische Atmosphäre. In Verbindung mit den kleinen Häuschen, die sich an der Promenade aneinander reihen, fühlt man sich wie in einem kleinen Fischerdörfchen. In den Restaurants und Cafés spielt sich von morgens bis abends auch das meiste Leben ab. Man hat auch schnell das Gefühl, dass die Menschen hier relativ entspannt sind. Nach dem Motto: No Stress on Cres

Interessant war es für uns jedoch auch, durch die schmalen Altstadtgassen zu schlendern. Bunte Fassaden, liebevoll bepflanzte Blumenkübel und Wäscheleinen, die zwischen den Häusern gespannt sind. Ein wirklich romantisches Städtchen. Einziges kleines Ärgernis: Die unglaublich hohe Anzahl an Touristen die mit ihren Fahrrädern unterwegs sind, sorgt gerade am Hafen immer wieder für brenzlige Situationen. Bin mir sicher, dass da schon mal der eine oder andere ins Wasser gefallen ist. 🙂 Sowas habe ich in Kroatien in der Form noch nie erlebt.

Cres Tipps: Die schönsten Strände

Relaxen in Valun

Wenn ihr einen relaxten Badetag auf der Insel Cres erleben wollt, dann stehen euch einige Möglichkeiten zur Verfügung. Wir haben uns an einem Tag zum Beispiel zum kleinen Dörfchen Valun aufgemacht. Hier solltet ihr wissen, dass man etwas weiter oben parken und dann eine steile Straße nach unten zum Strand laufen muss. An dem kleinen Strand mit Kieselsteinen und glasklarem Wasser angekommen, lässt es sich aber dann ganz gut aushalten. Dank den vielen Pinienbäumen gibt es sogar ein paar schattige Plätzchen, wo ich schon wieder zahlreiche Schmetterlinge beobachten konnte. Auch das Dörfchen und der Hafen sehen echt idyllisch aus. Eine weitere positive Entdeckung war das Restaurant MaMaLu, direkt am Hafen. Dazu aber nachher mehr.

Entspannen auf Martinscica

Ein weiterer Tagesausflug mit dem Ziel Sonne zu tanken, führte uns nach Martinscica. Der Ort ist vor allem für seine schönen Sonnenuntergänge bekannt. Hier fällt es mir wirklich schwer, von einem Dorf zu berichten. Es ist wohl mehr eine Ansammlung von einigen wenigen Häusern und Restaurants entlang dem Meer. Sehr bequem ist es jedoch, dass man sein Auto direkt an einem großen, kostenlosen Parkplatz direkt am Meer abstellen und dann direkt zum Strand laufen kann. Ein schmaler aber sehr langer Strandabschnitt lädt zum Verweilen ein. Für einen Badetag zu empfehlen, aber mir persönlich hat so ein bisschen der Charme an diesem Ort gefehlt.

Cres Highlight: Abenteuer im Bergdörfchen Lubenice

Kommen wir zum absoluten Höhepunkt von unserem Aufenthalt auf Cres. Auf der Fahrt zum abenteuerlichen Bergdörfchen Lubenice konnte man schon erahnen, dass uns dieser Tag einiges abverlangen würde. Irgendwann biegt man auf eine schmale Straße ab, die vielleicht maximal 3 Meter breit und auf beiden Seiten mit Steinmauern gesäumt ist. Wenn jetzt Gegenverkehr kommt, ist das natürlich eine blöde Sache, da es nur sehr wenige Ausweichmöglichkeiten gibt. So oft haben wir noch nie den Rückwärtsgang benutzen müssen. Letztlich sind wir aber dann doch noch relativ früh am Morgen am Ziel angekommen.

Lubenice liegt 378 Meter über dem Meer, was eine wirklich spektakuläre Aussicht ermöglicht. Schon alleine der Blick nach unten löste in mir Adrenalin pur aus. Wenn ihr von hier oben runter zum Strand wollt, braucht ihr einiges an Ausdauer. Auf dem Schild am Beginn des Fußwegs wird schon direkt 1 Stunde Fußmarsch angekündigt. In der Praxis hat es bei uns sogar länger gedauert. Festes Schuhwerk und genügend Getränke kann ich euch nur ans Herz legen. Denn unten gibt es weder eine Strandbar noch ein Kiosk.

Das erste Teilstück war noch einigermaßen angenehm zum laufen, da es durch einen dichten Wald führt und dadurch auch für genügend Schatten gesorgt ist. Der zweite Teil nach dem Wald war für uns beide wesentlich anstrengender. Ein schmaler, sehr steiler serpentinenförmiger Weg mit vielen großen Steinen führt hinab. Nervenkitzel pur, da sollte man schon voll konzentriert bleiben um nicht auszurutschen. Daher hat es sich gelohnt zwischendurch kleine Pausen einzulegen. Es war so schön immer mal wieder den Blick auf das Dörfchen zurück zu werfen. Wie ihr sehen könnt, sind die Häuser direkt auf einer Felsformation errichtet worden.

Cres Tipps: Lubenice Strand

Je näher wir dem ersehnten Strandabschnitt gekommen sind umso mehr stieg die Vorfreude. Das türkisblaue Wasser und der weiße Kieselstrand sehen nicht nur von weitem verlockend aus. Angekommen am Ziel, hat sich dieser Traumstrand wie ein kleines Paradies angefühlt. Sicher einer der schönsten Strände die ich erleben durfte und dazu fast menschenleer. Es kamen zwar am Nachmittag immer wieder ein paar kleine Boote dazu, die hier kurz angelegt oder andere Besucher gebracht haben. Aber auf dem sehr großen Strandabschnitt konnten wir hier trotzdem die Ruhe genießen und uns für den späteren, beschwerlichen Aufstieg ausruhen 🙂

Da wir schon für den Weg nach unten 1,5 Stunden gebraucht hatten, haben wir den Rückweg rechtzeitig in Angriff genommen um nicht in der Dunkelheit laufen zu müssen. Ich brauche nicht zu erwähnen, das der Aufstieg unglaublich anstrengend war. Als wir dann bei Einbruch der Dunkelheit wieder oben am Parkplatz angekommen sind, wehte uns ein starker Wind ins Gesicht. Bei einem kurzen Nachtrundgang durch das Dorf mit der kleinen Kirche hatte ich schnell das Gefühl, dass die Zeit hier stehen geblieben ist. In Lubenice sollen übrigens auch nur 6 Einwohner leben. Der Vollmond sorgte dazu noch für ein etwas unheimliches Szenario. Was für ein unvergesslicher Tag!

Cres Tipps: Kulinarische Reise

An einigen Urlaubsorten ist es wirklich kompliziert ein nettes Lokal zu finden, das neben einem tollen Ambiente auch noch sehr gutes Essen serviert. Auf Cres dagegen entdeckte ich aber ein paar nette Plätzchen. Für die drei folgenden Restaurants kann ich zweifellos eine Empfehlung aussprechen:

MaMaLu in Valun

Eigentlich wollten wir in Valun nur an den Strand, aber dieses Restaurant war dann das Highlight des Tages. Direkter Meerblick, köstliches Essen und ein freundlicher Service. „Kakav Zivot“ (Was für ein Leben) wie die Kroaten sagen. Als Fischliebhaberin kann ich euch hier die frische Dorade empfehlen. Marco dagegen hat beim Fleisch zugegriffen und ein T-Bone Steak bestellt, mit dem er auch super zufrieden war.

Konoba Al Buon Gusto direkt in Cres

Einige Schritte vom Hafen entfernt, befindet sich das nette Lokal. In einer charmanten Seitengasse stehen auf jedem Tisch kleine Lämpchen, die am Abend eine gemütliche Stimmung erzeugen. Hier findet ihr eine tolle Auswahl an nationalen, kroatischen Gerichten. Mein Tipp: Sardellen und Gemüsesuppe als Vorspeise. Als Hauptgericht hatte ich eine Fischplatte, die ausgezeichnet geschmeckt hat. Ein perfekter Platz für ein romantisches Dinner.

Konoba Nonina in Stivan

Zum Schluss noch ein Geheimtipp, den wir auf der Fahrt nach Martinscica entdeckt haben. Das Dörfchen Stivan liegt nämlich im Landesinnern und ist somit kein typischer Touristenort. Kein Meerblick, dafür ist das Essen in der Konoba wirklich fantastisch. Käseplatte, Fisch und Wildgulasch.

Wer von euch war auch schon mal auf der Insel Cres in der Kvarner Bucht von Kroatien unterwegs? Habt ihr weitere Tipps und Erfahrungen, die ihr gerne teilen wollt? Ich freue mich auf euer Feedback.

(2) Comments

  1. Milka says:

    Witaj Aniu!
    Relaks cudowny na plaży na Cres😍Bez tłumu☺Widać że pobyt udany. Warto skorzystać z porad dotyczących podróży w te miejsca.
    Pozdrawiam

    1. Witam,

      na wyspie Cres jest nadal wiele miejsc nieodkrytych.
      Jesli lubisz cisze i spokoj to znajdziesz je na tej wyspie nawet w srodku sezonu!

      Pozdrawiam
      Ania

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.